Geschichte des Hauses

Nach dem I. Weltkrieg fasste der Gärtner Heinrich Stracke aus Langenthal zusammen mit seiner Frau Lina geb. Schulze aus Helmarshausen den Entschluß, in seinem Gartengrundstück, ein Haus zu bauen. Unterhalb des Ausflugsziels Krukenburg sollte für Wanderer und Sommerfrischler eine neue Restauration entstehen. Im November 1926 erhielt Heinrich Stracke die polizeiliche Erlaubnis zum Betrieb einer Schankwirtschaft. In den 1930er Jahren wurde das zweigeschossige Gebäude aufgestockt, um für Feriengäste Übernachtungsmöglichkeiten zu schaffen. Neben dem Café besteht heute im Haus ein kleines privates Museum sowie eine Ferienwohnung.

 

Das Café zur Krukenburg existiert seit nunmehr über 80 Jahren und wird jetzt in der vierten Generation geführt. Das Café war in all den Jahren ein beliebtes Ausflugslokal. Insbesonders die einmalige Aussicht, das Ambiente des Terrassencafés und die Qualität unserer Produkte werden von den Besuchern geschätzt. Wir sind bemüht, die Wünsche und Erwartungen unserer Gäste auch weiterhin zur vollen Zufriedenheit zu erfüllen.

 

Familie Stracke um 1926
Familie Stracke um 1926